Menu
Bernadette Wagner, Luzern

Praxis für gesunde Gelassenheit

Im Fluss



Das neue Jahr

Haben auch Sie zum Jahreswechsel den Blick auf das Vergangene gerichtet und haben Sie gleichzeitig nach vorne geschaut? Dieser Rückblick auf die vergangene Zeit und das Neue was auf uns zukommt, lasst Wünsche in uns wach werden. Sie werden von uns mehr oder weniger ernst genommen.
Wünschen hat in der Vorstellung der meisten Menschen etwas mit positiver Veränderung zu tun. Grund genug, dies zu tun. Wie oft geschieht es dann, dass Vorsätze für Veränderungen gefasst werden, diese jedoch nach den ersten Misserfolgen fallen gelassen werden? Das muss nicht sein.

Wünschen nachgehen ...

Viele Menschen sind sich der Macht von positivem Wünschen nicht bewusst oder glauben nicht an sie. Wenn negative Äusserungen wahr werden, wieso denn nicht auch das andere, das Gute? Mit dem Beginn eines neuen Jahres stehen nicht automatisch grössere Projekte und Neuplanungen an. Oft ist es die kleine Ursache, welche grosse Wirkung erzeugt. Kleine, nervige Alltagsgeschichten, die zu zermürbendem Stress führen. Oder eine Blitzidee, die nachhaltig zu Höchstleistungen führt.

Das erstere mindern, das zweite nähren, ist hier angebracht. Stehen uns dafür die entsprechenden Fähigkeiten zur Verfügung? Um das herauszufinden, lohnt es sich, etwas Zeit in sich selbst zu investieren. Zeit, in welcher der Dialog mit der eigenen unbewussten Seite hergestellt werden kann. Sich vertieft mit der Ist- und Soll-Situation auseinander setzen. Damit Ressourcen erkennen und nutzbar machen. Begabungen und Talente zu verbessern, kann sehr lustvoll sein.

... und wahr machen

Ein erster unterstützender Schritt, das Positive neu zu beleben, kann eine Standortbestimmung sein. Durch Fragen "Wo stehe ich, wie sieht meine Landschaft aus, was ist mir wirklich wichtig, wohin möchte ich?" wird mancher Wunsch deutlich sichtbar. Der Blick für das Wünschenswerte wird geschärft. Und mit den wieder entdeckten oder neu dazu erworbenen Talenten sind die Wünsche meist auch realisierbar. Ein Tipp: Statt wage Vorsätze zu fassen, besser klare Wünsche notieren und deren Verwirklichung konkret planen.
Vielleicht geht es aber auch bei der Standortbestimmung bloss um etwas Rast von der Hast. Zu verstehen, wann Eile und wann Weile für das Erreichen der Ziele und für das persönliche Wohlergehen angesagt ist. Also um die Ökologie im eigenen Leben. In diesem Sinne möge das neue Jahr willkommen sein.

Zurück zur Übersicht